· 

Aus Thüringen: Versprechen an die Bürger werden nicht eingehalten!

 

Die BI pro Ettersberg musste im Februar 2019 feststellen, dass sich trotz des Teilerfolges im Petitionsverfahren vor dem Thüringer Landtag auf dem Ettersberg überhaupt nichts an der forstlichen Bewirtschaftung geändert hat. Die seitens der Landesregierung zugesicherten Verbesserungen wurden in keinster Weise eingehalten!

 

Angesichts der nun beendeten Holzerntesaison bietet sich nahe des UNESCO-Weltkulturerbes Schloss Ettersburg und der Gedenkstätte Buchenwald ein Bild der Verwüstung, Berge von gefällten Bäumen, auch von ökologisch wertvollen alten Eichen und Buchen, wo man hinschaut!

 

Trotz Zusage der Landesforstanstalt, bei schlechter Witterung die Baumerntemaßnahmen zu unterbrechen, ist dies nicht geschehen – die Bilder sprechen für sich! Eine weitere Zusage der zuständigen Landwirtschaftsministerin Keller, einen Rückegassenabstand von 40 m auf dem gesamten Ettersberg einzuhalten, wurde ebenfalls ignoriert! Die neu angelegten Rückegassen sind ausnahmslos im Abstand von 20 m angelegt worden!

 

Dies alles im Umfeld eines UNESCO-Weltkulturerbes und der international bekannten Gedenkstätte Buchenwald ist einfach unglaublich. Zudem ist dieser Wald der einzige im Umkreis von 30 km und erstes Naherholungsgebiet der Stadt Weimar und der umlie­gen­den Gemeinden.

 

Fakt ist, es hat sich überhaupt nichts zum Positiven geändert und die BI pro Ettersberg ist überaus enttäuscht, dass seitens der Thüringer Landesregierung keinerlei Maßnah­men für mehr Naturschutz und für die Erholungsfunktion dieses historisch und kulturell bedeutsamen Waldes auf dem Ettersberg ergriffen wurden.

 

Also – der Kampf geht weiter!

 

Kontakt und weitere Informationen:

 

www.facebook.com/proETTERSBERG

 

www.aha-halle.de/buergerinitiative-pro-ettersberg-und-aha-fordern-naturnahe-entwicklung-des-ettersberges