07. November 2022

Der Wald hat eine starke Stimme verloren. Nachruf auf den Buchenwaldexperten Norbert Panek

Die Chance, dass gleichgesinnte Menschen etwas in Bewegung bringen und verändern können, ist keinesfalls ein aussichtsloses Unterfangen, und meine Erfahrung im Kampf um diesen Nationalpark bestärkt mich, daran zu glauben, dass wir Menschen die Macht haben, etwas Neues zu schaffen. In einer scheinbar erstarrten Welt, in der Profitsucht, Konsumterror und der rücksichtslose Raubbau an der Natur mittlerweile immer mehr den Takt der Geschichte bestimmen, sollten wir diese Macht endlich nutzen.

 

29. September 2022

Brandenburg: Rodung von 370 ha Wald für Energie- und Gewerbepark

Von der Aufmerksamkeit der meisten Bürger unbemerkt, soll im Osten Brandenburgs zwischen Hohensaaten, Neuendorf und Oderberg ein riesiges Projekt verwirklicht werden, dessen Gefahrenpotenzial für diese Region noch nicht ausreichend geklärt ist. Auf 680 ha will die Lindhorst Gruppe einen Energie- & Gewerbepark bauen. Dafür sollen 370 ha Wald gerodet und die Flächen teilweise versiegelt werden (zum Vergleich: Das ist größer als das Bebauungsgebiet der Tesla Gigafactory Grünheide!).

 

06. September 2022

Bayern: Der Nürnberger Reichswald muss bleiben!

Der Nürnberger Reichswald muss bleiben! Das ist zumindest die Überzeugung vieler Menschen, die mit ihren umfangreichen Einwendungen zum aktuellen Raumordnungsverfahren nochmals gezeigt haben, dass sie den Bau und den Betrieb eines von der Deutschen Bahn geplanten ICE-Instandhaltungswerks im Bannwald an den Standorten Muna-Nord, Jägersee-Forst und Roth-Harrlach ablehnen.

 

01. September 2022

Naturschutz und Klimaschutz im Widerstreit? Der Wald ist viel mehr als nur ein Kohlenstoffspeicher

Immer häufiger wird von Interessensvertretern der Energiewirtschaft und den forstlichen Institutionen der Wald auf seine Rolle als Kohlenstoffspeicher reduziert. Diese Fähigkeit hat er zwar auch, die entscheidenden Faktoren sind jedoch ganz andere: z.B. Hotspot der Biodiversität, Kühlung der Landschaft, wesentliches Element im Wasserkreislauf. Die „Karbonisierung der Umweltpolitik“ wird dazu genutzt, Wälder als Standorte für Wind- und Photovoltaikindustrieanlagen zu propagieren...

 

©Axel Schmoll: Grumsin
©Axel Schmoll: Grumsin
25. August 2022

RLP-Pfälzerwald: Naturnahe Waldbewirtschaftung oft noch Fehlanzeige!

Wie erklärt man den Menschen in tropischen Ländern, dass sie den Regenwald nicht abholzen dürfen, während hier in Deutschland für Neubau - und Industriegebiete, Autobahnen, sonstige Straßen und jetzt vermutlich sogar Windräder tausende Hektar Wälder und Forste vernichtet werden? Wieder einmal versucht man auf Kosten anderer seine Ziele zu erreichen – weltweite Klimaneutralität ist so aber sicher nicht zu schaffen.

 

 3. August 2022

Gewachsen um zu bleiben! Endlich Schutz für alte Bäume!

Ein Umdenken ist erforderlich. Das heute zur Verfügung stehende Wissen zum Ökosystem Wald zeigt eindeutig: Wir brauchen einen Einschlagstopp für große, ältere Bäume und die Umstellung auf eine naturnahe Waldwirtschaft. Engagieren Sie sich mit uns für den Erhalt der Wälder! Lesen Sie unsere Flyer und teilen Sie unsere Forderungen mit anderen Bürgern!

Engagieren Sie sich mit uns für den Erhalt der Wälder! Lesen Sie unsere Flyer und teilen Sie unsere Forderungen mit anderen Bürgern!

 

Appell an die deutsche Politik zum

 

"Tag der Buchenwälder 2022"

 

Schirmherr Prof. Dr. Hannes Knapp

 

 

Unser Wald-Erbe retten - Jetzt!

 

Der Weg aus der Krise.

 

 

Zum diesjährigen Tag der Buchenwälder am 25.06.2022 hat die Bundesbürgerinitiative Waldschutz (BBIWS) gemeinsam mit der Naturschutzinitiative (NI) und dem Verein Naturschutz und Kunst Lebendige Auen e.V. (NuKLA), sowie Wissenschaftlern, Juristen und Waldexperten einen gemeinsamen Forderungskatalog zur Waldbewirtschaftung in Deutschland formuliert. ... hier weiterlesen.

 

Download des vollständigen Appells in Druckfassung durch die

NI Naturschutz INITIATIVE  e.V.: 

 

https://www.naturschutz-initiative.de/neuigkeiten/1268-20-06-2022-unser-wald-erbe-retten-jetzt

 

Buchenschirmschlag Nordhessen
Buchenschirmschlag Nordhessen
13. Mai 2022

NRW vor der Wahl: Baum- und Waldschutz entscheidendes Thema in Zeiten von Artenschwund und Klimawandel

13 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Am 15. Mai 2022 entscheidet die Wahl auch darüber, welchen Stellenwert der Baum- und Naturschutz in dem bevölkerungsreichsten Bundesland in der nächsten Legislaturperiode erhalten werden. Die Baumschutzgruppe Düsseldorf kämpft seit 2007 für den Erhalt alter Bäume in der Hauptstadt. Zu häufig werden alte Bäume für neue (Bau-) Projekte geopfert.

 

01. Mai 2022

Naturnahe Waldwirtschaft in Zeiten der Klimaerhitzung?

Es gab sie noch, die „heiligen Hallen“ des Münsterlandes. In den Jahren bis etwa 2014/2015 konnte man u.a. bei Legden/Asbeck bei großer Hitze eintauchen in einen kühlenden Dom aus großen Bäumen. Nun ist dieser Wald heißgeschlagen, aufgelichtet und der empfindliche Waldboden zerfahren von schweren Maschinen. Nachdem in einer ersten Welle viele Naturdenkmäler weggesägt worden sind, wurden in mehreren Holzerntewellen nahezu alle etwas größeren und älteren Buchen und Eichen abgesägt.

 

25. März 2022

Schleswig-Holstein: Henstedt-Ulzburg pfeift auf Regenwaldschutz

Neue Brücke über die Alster aus dem Holz bedrohter Bäume Auf der Gartenbank sitzt man heutzutage mit schlechtem Gewissen, wenn man festgestellt hat, dass sie aus Tropenholz ist. Denn jeder weiß, dass Holzentnahme aus Regenwäldern zu ihrer Zerstörung beiträgt. Sehr viele Städte und Gemeinden haben deshalb Vorschriften für eine "nachhaltige Beschaffung". Dazu gehört nicht nur die Schadstoffarmut von Produkten und die Bevorzugung von solchen mit dem Blauen Engel. Auch bei Holz soll...

 

26. Februar 2022

Protest: Naturparkführer im Reinhardswald legen ihr Amt nieder

Wir können es für uns nicht verantworten, weiterhin Führungen in Sachen Umweltbildung und Einmaligkeit der ökologischen Landschaft durchzuführen, ohne uns selbst der Mittäterschaft bei diesem politischen Ränkespiel schuldig zu machen, welches hier auf dem Rücken des Naturparks ausgetragen wird.
20. Februar 2022

Windkraft gegen den Wald

Jetzt ist es also passiert, das Genehmigungsverfahren für 18 Windkraftanlagen mitten im Reinhardswald, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet in Hessen, ist abgeschlossen und genehmigt. Noch am selben Tag der Veröffentlichung, dem 02.02.2022, die bis heute aber nur eine Vorankündigung in Form einer Pressemitteilung auf der Homepage des RP Kassel ist, begann die Windbetreiberfirma mit den Rodungen in einem besonders sensiblen Gebiet, einem älteren, intakten Buchenwald.
07. Februar 2022

Unser (Wald-)weg aus der Klimakrise? Teil 2: Das Märchen vom "Grünen Wachstum"

Obwohl wir genau wissen, wie wichtig unsere Wälder als möglichst geschlossene Systeme für unser Klima sind, insbesondere, seit sich dieses deutlich spürbar erwärmt und uns im Sommer immer häufiger lange heiße und trockene Perioden beschert, geht der Holzeinschlag in deutschen Wäldern nicht zurück. Noch immer werden mittels sogenannter Durchforstungen auch die allerletzten älteren Laubbäume eingeschlagen und im wahrsten Sinne des Wortes verheizt – entweder für den Profit, oder wirklich verbrannt.

https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/2022/02/01/alternativer-waldzustandsbericht-regionalreport-baden-w%C3%BCrttemberg/https://www.bundesbuergerinitiative-waldschutz.de/2022/02/01/alternativer-waldzustandsbericht-regionalreport-baden-w%C3%BCrttemberg/

06. Februar 2022

Unser (Wald-)weg aus der Klimakrise? Teil 1: Neuer Studiengang "Sozialökologische Waldbewirtschaftung"

Eine gute Nachricht im Neuen Jahr: Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) nimmt den neuen Studiengang, der "Sozialökologische Waldbewirtschaftung" heißen wird, in ihr Lehrprogramm auf. Der Start ist für das Jahr 2023 geplant und wird voraussichtlich 20 Absolventen und Absolventinnen den Bachelor-Abschluss bieten.
01. Februar 2022

Alternativer Waldzustandsbericht: Regionalreport Baden-Württemberg

Heute ist Regionale Waldzustandsbericht Baden-Württemberg erschienen. Er liefert wichtige Impulsen für Baden-Württembergs zukünftige Waldstrategie und ist hoch informativ für alle Waldschutzinteressierten vor Ort! Die naturschutzfachliche Analyse zeigt, dass hier für elf Waldökosysteme eine besondere Verantwortung für deren Schutz und Erhalt besteht. Der Report gibt anhand verschiedener Richtlinien des Landes konkrete Handlungsempfehlungen für die zukünftige Waldentwicklung.

 

©S.Ecker 2021
©S.Ecker 2021
29. Januar 2022

Waldwende Jetzt! im Mühltalwald

Das Aktionsbündnis "Schützt den Mühltalwald und den Handschuhsheimer Wald" kritisiert gegenüber der Forstverwaltung vor allem, dass die aktuellen Durchforstungsmaßnahmen gerade jetzt im Klimawandel zu einer extremen und vor allem vermeidbaren Belastung des Waldökosystems führen. Heidelberg zählt zu den wärmsten Städten Deutschlands.
16. November 2021

Neue Studie zeigt: Forstwirtschaft verstärkt die Waldschäden im Klimawandel

Heute wurde eine neue Studie „Der Wald in Deutschland auf dem Weg in die Heißzeit“ vorgestellt, die Greenpeace bei der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde beauftragt hat und die relevante Erkenntnisse für alle Waldschutzinteressierten liefert.
15. November 2021

Saarland: St. Wendeler Bürgerpetition fordert schonende Waldnutzung

Wir sind die Bürgerinitiative "Wir für den Wald" aus dem St. Wendeler Land im Saarland und setzen uns für eine schonende und weniger massive Waldnutzung in unseren Wäldern ein. Wir wünschen uns eine naturnahe Waldnutzung, die keine Bäume im Akkord mit hochindustriellen Erntemethoden erntet, sondern nur so viele Bäume entnimmt, wie das Waldgefüge es erlaubt, ohne es zu stören.
09. November 2021

Forstwirtschaft am Scheideweg: Bewirtschaftung älterer Buchenbestände muss sich grundlegend ändern

Wenn die Politik aufwachen und begreifen würde, welche ökologischen Katastrophen sich im deutschen Wald anbahnen, und dass die momentane Krise in erster Linie eine Krise der konventionellen Forstwirtschaft ist, müsse sie sofort handeln. Alternativ dazu schlägt Klamer vor, zwar die Schirmschläge in über 120-jährigen Buchenbeständen einzustellen, aber die Bäume ab einem bestimmten Zieldurchmesser dann nach dem sogenannten Dauerwald-Prinzip nur noch „einzelstammweise“ zu nutzen.