· 

Mecklenburg-Vorpommern: Schreddermaterial aus Windkraftanlagen jetzt in unseren Wäldern?

 

Im Küstenwald „Teßmannsdorfer Tannen“, ein FFH-Schutzgebiet, das direkt am Salzhaff liegt, wurden offenbar mit Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde Wege mit geschredderten Bestandteilen aus Betonfundamenten zurückgebauter Windkraftanlagen verfüllt, um sie zukünftig besser für die tonnenschweren LKWs der Holzwirtschaft befahrbar zu machen. Dieser seltsame "Schotter" weist sichtbar diverse Einlagerungen aus Fremdmaterialien und Plastikrückständen auf.

 

 

Dabei hat man nicht nur irgendeinen Wald ausgewählt – was schon schlimm genug wäre - , sondern einen der schönsten, direkt am ökologisch wertvollen Salzhaff gelegenen Küstenschutzwälder Deutschlands, ein Landschaftsschutz- und Natura 2000 Gebiet und international bekanntes und geschätztes Vogelparadies!

 

Man muss als Bürger schon staunen, auf welch findige Ideen mancherorts die Privatwirtschaft in Zusammenarbeit mit Ämtern und Behörden kommt, wenn es darum geht, das noch weitgehend ungelöste Recyclingproblem verschiedener Materialien aus Windkraftanlagen zu „verarbeiten“.

 

Wir fragen: wie ist ein solcher Vorgang genehmigungstechnisch überhaupt möglich? Wer überprüft genau, welche Materialien zum Einsatz beispielsweise auf solchen Waldwegen kommen?

 

Das Umweltbundesamt (UBA) hat 2019 in einem umfangreichen Bericht den Stand der Technik dokumentiert, Recyclingmengen berechnet und die Finanzierung betrachtet. Zitat: „Dabei zeigt sich: Es drohen Engpässe, bei den Recyclingkapazitäten für die faserverstärkten Kunststoffe der Rotorblätter und Risiken für Mensch und Umwelt beim unsachgemäßen Rückbau.“

 

Aber gerade auch die massiven Fundamente - soweit sie überhaupt komplett aus dem Boden entfernt werden – und die Aufbaumaterialien der Träger sind hinsichtlich der Entsorgung dringend und mit Augenmerk der Behörden so zu regeln, dass dem Schutz der Umwelt Rechnung getragen wird. Mit Kunststoff, Kabeln und sonstigem verunreinigte Abbruchmaterialien eignen sich jedenfalls nicht für derartige Wegebaumaßnahmen!

 

https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/umweltbundesamt-deutschland-ist-auf-recycling-alter-windraeder-nicht-vorbereitet-a-1294496.html

 

Weitere Bilder und Karteninfos:

 

FFH-Küstenwald Teßmannsdorfer Tannen auf diesem Link zu waldreport.de.